Ein Projekt der Musikschule Bruneck, Querflötenklasse mit Christina Auer, des Konservatoriums Bozen, Eduard Demetz

und des Kunst-Gymnasiums Bruneck, 5aK mit Luis Seiwald

Tanzperformance mit Fotoshow Lisa Gruber, Alessia De Martin Pinter und Heinz Innerhofer

 

Klangbilder - Vertonte Bilder, gemalte Musik - ein Abend mit Zeitgenössischer Musik und Kunst im Ragenhaus Bruneck

Das Projekt Klangbilder ist eine fächerübergreifende, interdisziplinäre Kooperation der Musikschule Bruneck, des Sozialwissenschaftlichen Gymnasiums Bruneck und des Konservatoriums Bozen.

Musik erfinden in der Gruppe ist an sich ein Gespräch. Gemeinsame Entscheidungen müssen getroffen, gelegentlich Kompromisse geschlossen werden - ob etwas und was mit welchen Mitteln zum Ausdruck gebracht werden soll - bedürfen der kommunikativen Einigung aller. 

Bei den Klangbildern - ziehen sich auch die Künste ins Gespräch, suchen nach Korrespondenz, „ denn es wäre wahrhaftig überraschend, wenn der Ton nicht die Farbe hervorrufen könnte, wenn die Farben nicht ein melodisches Motiv auslösen könnten und wenn der Ton und die Farbe ungeeignet wären, Gedanken zu übertragen“ (Baudelaires)

Die Flötistin, Christina Auer und der Komponist, Eduard Demetz sowie der Künstler, Luis Seiwald ergreifen diese Gelegenheit, vielfältige Konnotationen pädagogischer, künstlerischer und ästhetischer Natur herzustellen. Zu hören und zu sehen ist Konkretes, Diffuses, Verspieltes, Filigranes, Hintergründiges, Formelles, Kontrastreiches, Ruhiges, Altes und Neues... Klänge des Waldes, Unter Wasser, spostato... einige Titel.

In den 5 Miniaturen spiegelt sich ästhetische Abenteuerbereitschaft wider, öffnet Sinne, Emotionen und Reflexion, gibt spielerisch Anstoß zum Nachdenken über unsere Reaktionen auf Unbekanntes und über die Lust am Entdecken neuer Eindrücke und Erfahrungen. 

Die SchülerInnen der 5aK verbinden sich mit den Musikerinnen bei der PerformanceTreffpunkt und Hommage an John Gage. Die Gesten sind Bewegungen des Körpers, die eine Intention, einen Gedanken ausdrücken und spitzen sich in der Komposition hide - sich verstecken - zu. Die Klangstrukturen der Flötenlinien verwandeln die Tänzerinnen Lisa Gruber (Choreografie) und Alessia de Martin Pinter in Bewegungsmotive. Der Fotograf Heinz Innerhofer setzt das Sujet in Bildsequenzen um. 

Das Publikum im sehr gut besuchten Ragenhaus zollt dieser zeitgemäßen Kunst- und Kulturvermittlung große Anerkennung.

 

 

 

 

 

 

 

 

Please reload

Featured Posts

„Vor des lichten Tages Schein“

January 3, 2007

1/1
Please reload

Recent Posts

October 9, 2019

July 4, 2019

April 15, 2019

February 28, 2019

November 5, 2018

July 29, 2018

Please reload

Archive